Maxi Obexer
Aktuell Werkverzeichnis Biografie Kontakt
Theaterstücke Hörspiele Erzählungen Essays

Maxi Obexer

Die Flügel des Wahns

[06] von Giovanna Querci Favini.
Aus dem Italienischen von Margareth Obexer.
Regie: Jörg Schlüter
Produktion WDR 2003

Lina ist im Industrienvorort von Florenz aufgewachsen ist.
Wie ihre Schwestern und zuvor die Eltern, geht sie täglich in
die Fabrik, kehrt von dort zurück, verrichtet die restliche
Arbeit im Haus und legt sich anschließend schlafen. Ihr
Leben spielt sich ab zwischen Armut, Pflicht, Stumpfsinn und
Gleichgültigkeit füreinander. Die wenigen menschlichen
Begegnungen, die nötig sind, halten sich starr und
phantasielos an den vorgestanzten Gepflogenheiten.
Inzwischen ist sie verheiratet, sie hat einen kleinen Sohn
und einen Mann, den sie den "Vater meines Sohnes" nennt.
Die kleine Familie ist zustande gekommen, wie alle Familien
in ihrer Nachbarschaft zustande kommen. Wer jung ist, trifft
sich zum Tanzen und wird irgendwann aufgefordert, auf dem
Rücksitz der Vespa eines jungen Mannes Platz zu nehmen
und ins Grüne zu fahren.

Doch eines Tages wehrt sich Lina, die sich jetzt Amanda
nennt und auch so angesprochen werden möchte. Diese
Amanda begehrt ein Leben, das sich nach den eigenen
Bedürfnissen richtet, die tiefsten Abscheu und Ekel der
Umgebung und ihrem Ehemann gegenüber empfindet, die
es als klaren Affront begreift, wenn dieser sie verständnislos
immer noch mit Lina anspricht.

Eine Einweisung in eine psychiatrische Klinik ist nach
sozialem und medizinischem Verständnis unumgänglich.

 

 
[10>]
[09>]
[08>]
[07>]
[06>]
[05>]
[04>]
[03>]
[02>]
[01>]


[11>]
[10>]
[09>]
[08>]
[07>]
[06>]
[05>]
[04>]

[03>]

Hörspiele
Illegale Helfer
Gletscher
Im Auge der Seekuh
F.O.B.- Free on board
Defending Europe
Die Störung
Liberté toujours
Das Geisterschiff
Hiddensee
Die Liebenden

Hörspielbearbeitungen & Übersetzungen
Gier nach Gold
Krieg im Sertao
Arrivederci amore, ciao
Gli ospiti
Orlando Furioso
Die Flügel des Wahns
Aida
Der Taubenmann oder Berichte vom
Einbruch der Dunkelheit
Kaspar, Melchior und Balthasar